zum Inhalt springen

Institut

Gründung und Zielsetzung des neuen Instituts für Energiewirtschaftsrecht

Das Institut für Energiewirtschaftsrecht ist ein Institut der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Seine Gründung am 19. Oktober 2017 knüpft trotz des damit verbundenen Neuanfangs an die lange Tradition des früheren Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln an. Die Leitung des Instituts hat Prof. Torsten Körber, LL.M. als Gründungsdirektor übernommen.

Das Institut dient der unabhängigen, interdisziplinär ausgerichteten Forschung und Lehre auf dem Gebiet des Energiewirtschaftsrechts. In diesem Kontext befasst sich das Institut mit dem Energierecht als Regulierungsrecht, insbesondere mit Fragen des Netzzugangs und Wettbewerbs, mit Zukunftsfragen des Umbaus der Energiesysteme (erneuerbare Energien, Energiewende, Sektorenkoppelung, Digitalisierung, Daten), mit der Rückführung der Energiemärkte in die Marktwirtschaft sowie mit Fragen des Vertrags-, Haftungs- und Versicherungsrechts im Energiebereich.

Grundlagen dafür bilden die zivilrechtliche Basis des Lehrstuhls sowie die Verbindung mit dem Kartellrecht, dem Telekommunikationsrecht und dem Recht der digitalen Wirtschaft. Weniger im Fokus stehen demgegenüber Aspekte des öffentlichen Rechts (z.B. Planungs-, Bau-, Umwelt-, Vergabe- oder Beihilfenrecht). In Bezug auf diese Gebiete ist das Institut für eine intra- und interdisziplinäre Kooperation mit anderen Instituten, Kolleginnen und Kollegen offen. Insbesondere ist eine enge Kooperation mit dem Institut für Energiewirtschaft an der Universität zu Köln (EWI), mit dem neuen Düsseldorfer Institut für Energierecht (DIER) und dem Bochumer Instititut für Energie- und Bergrecht angestrebt. Traditionell gute Beziehungen bestehen auch zum Institut für Energie- und Regulierungsrecht Berlin (Enreg).

Früheres Institut für Energierecht an der Universität zu Köln

Das frühere Institut für Energierecht wurde im Februar 1956 als erste wissenschaftliche Einrichtung dieser Art in Deutschland an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn gegründet. Gründungsdirektor des Instituts war Prof. Dr. Dr.-Ing. h.c. Paul Gieseke. Im April 1959 trat Prof. Dr. Kurt Ballerstedt die Nachfolge an. Im Einvernehmen mit der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bonn wurde das Institut im März 1964 an die Universität zu Köln verlegt, wo Prof. Dr. Bodo Börner die Leitung übernahm. In den Jahren 1988 bis 2003 führte Prof. Dr. Jürgen F. Baur das Institut. Ihm folge von 2003 bis 2016 Prof. Dr. Ulrich Ehricke, LL.M., M.A. Das Institut für Energierecht an der Universität zu Köln wurde 2017 aufgelöst. An seine Stelle ist das neue Institut für Energiewirtschaftsrecht der Universität zu Köln getreten.